Kris Hauf - Private Vermögensbetreuung

fondsweb.de - Contingent Convertible Bonds: Diese Chancen haben Anleger 24.07.20 Meldung

(boerse-online) - CoCo-Anleihen bieten im Schnitt sechs Prozent Zinsen. Die Risiken werden im Swisscanto Fonds durch die Streuung über fast 200 Titel reduziert. Von Jörn Kränicke

Fondsmanager

Daniel Björk ist seit 2012 bei Swisscanto Invest als Senior Portfolio Manager tätig und für Contingent Convertible (CoCo) Fonds und Mandate sowie Corporate Bond Fonds zuständig. Zudem ist er für die Allokation der Finanztitel in weiteren Anleihe-Portfolios zuständig. Björk verfügt über einen Masterabschluss in Financial Economics der Universitäten Plymouth und Karlstad.

Anlagestrategie

Wenn man CoCo hört, assoziiert man die vier Buchstaben eher mit Namen einer exotischen Frucht als mit Anleihen. Aber hinter dem Kürzel verbergen sich die sogenannten Contingent Convertible Bonds. Übersetzt bedeutet dies so viel wie nachrangige Bankanleihen, die jedoch im Unterschied zu Wandel- und Optionsanleihen oft zwangsweise in Aktien getauscht werden, sobald die Bank eine vorher festgelegte Eigenkapitalquote unterschreitet. Diese Anleihegattung ist noch recht jung und erst im Zuge der neuen Eigenkapitalvorschriften (Basel III, 2013) auf den Markt gekommen. "Die Emittenten zeichnen sich heute in aller Regel durch eine hohe Schuldnerqualität und gute Profitabilität aus. Auf Firmenebene weisen die emittierenden Großbanken im Durchschnitt ein Rating von A+ aus, während eine durchschnittliche CoCoAnleihe mit BB bewertet wird", erklärt Björk. Die hohe Schuldnerqualität der emittierenden Großbanken auf der einen und die attraktiven Coupons der nachrangigen CoCo-Anleihen auf der anderen Seite machen diese Anlageklasse laut Björk zu einem gefragten Renditebringer. Allerdings hat auch diese Anlageklasse unter dem Einbruch infolge der Covid-19-Pandemie gelitten. "Seit dem Höhepunkt des Abverkaufs Mitte März haben sich die Credit Spreads der CoCo-Bonds von etwa 800 Basispunkten (Bp) bis Ende Juni auf 555 Bp verengt", so Björk. Auch wenn es unsicher ist, wie sich die Corona-Krise weiterentwickelt, ist es wichtig, dass der europäische Bankensektor zu deren Beginn mit einer guten Rentabilität und starken Bilanzen ein solides Fundament vorweisen konnte. Die Politik hat gezeigt, wozu sie imstande ist. Deshalb wird es wohl kaum zu einer erneuten Spread-Ausweitung kommen. Aktuell liegen die Spreads mit 550 Bp deutlich über dem Vorkrisenniveau von 280 Bp und sorgen damit für einen erheblichen Renditeabstand.

Rendite-Risiko-Profil

Derzeit liegt die laufende Verzinsung der 186 Anleihen des Fonds bei 5,6 Prozent und die Duration bei etwa drei Jahren. Die Performance lag in den vergangenen fünf Jahren bei knapp fünf Prozent.

Fazit: CoCo-Fonds bleiben für Renditesucher eine gute Anlegemöglichkeit. Denn die Verzinsung ist nach wie vor sehr attraktiv und die Risiken sind überschaubar.



Quelle:
fondsweb.de